TSV Hillentrup - WildBerry’s 22:22 (11:10)

Endlich war es wieder so weit - das Derby gegen Hillentrup stand an. Da Derbys seine eigenen Gesetze schreiben, wussten wir natürlich, was auf uns zukommen würde. Der Spielverlauf ist kurz erzählt. Keine Mannschaft schaffte es auch nur zu einem Zeitpunkt, sich wirklich abzusetzen. Die 1. Halbzeit war geprägt von ständig wechselnden Führungen, Pfosten- und Lattentreffern und Unkonzentriertheiten, sodass es mit 11:10 in die Halbzeit ging. In der 2. Halbzeit verlief das Geschehen so weiter, jedoch lagen wir bis zur 51. Minute jeweils mit einem Tor in Führung (20:21). Hillentrup konnte erstmals in der 55. Minute mit 22:21 in der zweiten Halbzeit in Führung gehen. Dramatik und Spannung waren für die letzten Minuten somit vorprogrammiert. Leno konnte durch einen Tempogegenstoß auf 22:22 verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt traf Hillentrup nur noch den Pfosten oder die Latte, sodass wir 10 Sekunden vor Schluss noch einmal in Ballbesitz kamen, wir jedoch das Siegtor nicht erzielen konnte. Letztendlich muss man sagen, dass diese Partie zu kampf- und körperbetont war! Die Schiedsrichter hätten von Anfang an eine härtere Linie fahren und mehr Zeitstrafen vergeben müssen, da es einige fragwürdige Situationen in der Hillentruper Abwehr gab. Durch die harte Spielweise verletzte sich Alina Bloch 7 Minuten vor Schluss. Wir wünschen ihr auf diesem Wege alles Liebe und hoffen, dass sie schnell wieder ins Training einsteigen kann. In solchen Situationen rückt der verpasste Sieg in den Hintergrund. Besonders möchten wir uns noch bei den mitgereisten Zuschauern bedanken, die uns das ganze Spiel über hinweg toll unterstützt haben.

Für die WildBerry’s spielten:
Rebecca Lehmann, Sophie Strumberg, Saskia Ludwig (10/4), Verena Grob (5), Sina Flint (3), Alina Berner (2), Alina Wessel (1), Anna-Lena Tölle (1), Lisa Nienhaus, Julia Knehe, Johanna Angresius und Alina Bloch.

WildBerry‘s - TuS Nettelstedt 22:20 (11:10)

Am späten Samstag Abend empfingen die Wildberry‘s den TuS Nettelstedt im Leopoldinum. Wir waren hochmotiviert nach dem Punktgewinn letzte Woche, diese Woche mit zwei Punkten vom Spielfeld zu gehen.

Unsere Abwehr stand von Anfang an, wir halfen uns gegenseitig und schoben die Lücken zu, trotz dessen konnte Nettelstedt 0:2 in Führung gehen aufgrund von Unkonzentriertheit und Wurfpech in unserem Angriffsspiel. In der 13. Minute gelang es uns dann erstmalig durch Tore von Jule und Sassi mit 5:4 in Führung zu gehen. Nach Toren von Alina Leidt, Alina Bloch und Johanna könnten wir uns in der ersten Halbzeit erstmals mit 9:5 (23. Minute) absetzen. Hier half uns ebenfalls unsere extra angereiste Torhüterin Becky, die uns mit einigen schönen Paraden den Rücken stärkte. Zum Ende der Halbzeit schlichen sich jedoch bei den WildBerry‘s wieder vermehrt Fehler ein, sodass Nettelstedt zur Pause auf 11:10 verkürzen konnte.
Das Spiel verlief in der zweiten Halbzeit ähnlich weiter, viele Fehler auf beiden Seiten hatten die Folge, dass keine der Mannschaften sich bis kurz vor Ende der Partie entscheidend absetzen konnte. Beim 18:19 für Nettelstedt in der 55. Minute nahm Klara eine Auszeit und appellierte an unseren Kampfgeist. Alina Leidt und Sassi schafften es durch ihre Tore die WildBerry‘s in der 59. Minute mit einem Treffer in Führung zu werfen, jedoch machte erst 10 Sekunden vor Schluss unsere Alina Bloch den Deckel drauf und traf zum schlussendlichen 22:20.

Für die WildBerry‘s spielten: Sophie Strumberg, Becky Lehmann, Alina Leidt(7/3), Julia Knehe (6), Sassi Ludwig (3), Alina Bloch(3), Johanna Angresius (1), Sina Flint (1), Leno Tölle (1), Maren Kreutler, Lisa Nienhaus, Verena Grob, Alina Wessel und Alina Berner.

Black and white

Letzte Woche haben sich die WildBerry’s selbst ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht. Passend zu unseren beiden Trikotfarben schwarz und weiß mit pinken Akzenten und den darauf abgestimmten Socken, können wir nun beim Aufwärmen noch einheitlicher auftreten. Wir komplettieren unsere Ausstattung mit neuen weißen Aufwärmshirts.

Einmal kamen sie bereits zum Einsatz und werden ab jetzt häufiger zu sehen sein, wie zum Beispiel am heutigen Samstag. Wir spielen nach dem Derby (SG Handball Detmold 2 gegen SG Handball Detmold 3) um 19 Uhr gegen Tus Nettelstedt in der Sporthalle des Leopoldinum. Wir freuen uns über zahlreiche Unterstützung von der Tribüne.

Wir haben gekämpft: Spvg. Steinhagen 2 – WildBerry‘s 19:19 (9:8)

An diesem frühen Samstagnachmittag machten wir uns auf den Weg zur Spvg. Steinhagen 2. Wir fanden gut ins Spiel und dominierten die Partie in den ersten zehn Minuten. Jule setzte den ersten Treffer durch einen Tempogegenstoß. Unsere Gegnerinnen erzielten erst in der 6. Minute ihr erstes Tor. Im Verlauf der ersten Halbzeit konnten wir den Rückenwind der ersten Minuten nicht mitnehmen und agierten im Angriff zu hektisch. Johanna holte einen 7-m heraus, den Alina L. sicher verwandelte. Das Kopf- an-Kopf-Rennen begann, so stand es nach 20 Minuten erst 6:4. Unsere Abwehr stand gut, doch im Angriff fehlte uns die nötige Konzentration, wodurch sich Fehler einschlichen, die den Gegnerinnen Tempogegenstöße ermöglichten.
4 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff spielte uns das Glück in die Karten und Maren konnte den Anschlusstreffer erzielen (9:8).
Klara, als gute Vertreterin von Bärbel, stärkte uns in der Kabine den Rücken und appellierte an unseren Kampfgeist.
Alina L. verbuchte Tor Nr. 9 durch einen 7-m Nachwurf auf unser Konto. Ab Minute 36 liefen wir einem 1-Tore-Rückstand hinterher und mussten um jedes Tor hart kämpfen. Durch technische Fehler machten wir uns das Leben selber schwer, aber wir wussten, dass mindestens ein Punkt zu holen ist. Becky verhalf uns, durch gute Paraden aus dem Tor heraus, nicht frühzeitig aufzugeben. Bis zur 47. Minute schafften wir dann nicht nur die Tore aufzuholen, sondern auch, durch ein Doppelpack von Jule, mit einem 14:16 in Führung zu gehen. Dennoch ließ Steinhagen nicht locker und wollte ebenfalls die Punkte. Kurz vor Ende der Partie netzte Johanna durch einen Heber zum 18:18 ein. Beide Mannschaften erzielten jeweils noch ein Tor – Alina B. setzte sich in einer schönen 1- gegen-1-Situation durch - und so endete die Partie 19:19.
Im Vergleich zum letzten Spiel haben wir uns stark gesteigert und uns den Punkt erkämpft. Für nächste Woche nehmen wir uns ein strukturiertes Aufbauspiel vor und dürfen Hektik nicht mit Schnelligkeit verwechseln, um die 2 Punkte in Detmold zu behalten.
Anwurf im Leopoldinum ist am Samstag um 19 Uhr. Wir freuen uns über Unterstützung von der Tribüne :)

Für die WildBerry‘s spielten: Rebecca Lehmann, Alina Leidt (5/7), Alina Bloch (4), Sina Flint, Julia Knehe (je 2), Johanna Angresius, Alina Berner, Verena Grob, Maren Kreutler (je 1), Lisa Nienhaus, Anna-Lena Tölle und Alina Wessel

TSG Altenhagen/Heepen - WildBerry's 26:21 (12:12)

1:6 gestartet (10.Min)
Am frühen Abend trafen die WildBerry's auf die TSG Altenhagen Heepen. Ohne unsere Trainerin, starteten wir mit einem 6:1-Lauf gut in die Partie.
In der Anfangsphase überzeugten wir mit schönen Kreisanspielen und einem schnellen Rückzugsverhaltem.
Anschließend verloren wir leider den roten Faden und gingen durch eine unglückliche Aktion nur noch mit einem Unentschieden in die Halbzeit (12:12).
Ein schlechter Start hinderte uns Anfang der zweiten Halbzeit zurück in unser Spiel zu finden.
Mitte der zweiten Halbzeit verletzte sich unsere Torhüterin Maren bei einem 7-Meter schwer. Auf diesem Wege wünschen wir ihr nochmals gute Besserung.
Unser Rückzugsverhalten verschlechterte sich im weiterem Verlauf drastisch, welches unsere guten Angriffe wegkompensierte. Becky versuchte uns durch gute Paraden im Spiel zu halten.
Die Gegnerinnen stellten sich auf unser Kreisspiel ein und die Zeit lief uns davon. Das Spiel endete 26:21.

Weitere Beiträge ...