Trainingslager – die Zweite

Auch am vergangenen Wochenende ging es für uns erneut ins Trainingslager.

Gestartet wurde Freitag mit einer Einheit in der Sporthalle. Dort haben wir unter anderem trainiert unter Belastung zu werfen. Außerdem haben wir unsere Spielzüge geübt, um sie zu perfektionieren. Nach der schweißtreibenden Einheit ging es zum gemeinsamen Essen in die Cosmo Lounge.

Der Samstag begann mit einer Einheit auf dem Sportplatz. Dort haben wir in Gruppen eine Art 7-Kampf absolviert. Bei dieser Einheit stand der Spaß definitiv im Vordergrund. Danach ging es für uns in die Halle, wo wir mit unserer Lieblingsübung 20-40-20 starten „durften“. Anschließend bewältigten wir viele verschiedene Übungen, bis es schließlich zu einer gemeinsamen Einheit nach Blomberg ging. Dort kämpfte eine dezimierte Truppe gegen den inneren Schweinehund.


Der Sonntag stand ganz unter dem Motto „Teambuilding“ Wir haben in einen Parcour gelernt uns blind zu vertrauen und ohne Worte zu kommunizieren. Den Abschluss des Trainingslagers machte die gemeinsame Trainingseinheit mit Lemgo.


Nun heißt es zu regenerieren und in den letzten Trainingseinheiten nochmal alles zu geben, um gut in die Saison zu starten.

Trainingslager- die Erste

Aus organisatorischen Gründen fand das erste Trainingslager mal wieder hier zuhause in Detmold anstatt in Brilon bzw. Bigge-Olsberg statt. Auch wenn dieses Mal dafür direkt nach dem Training Schluss war, tat das der Stimmung keinen Abbruch.
Gestartet werden sollte Freitag mit einer Einheit auf dem Sportplatz, gefolgt von einer Einheit in der Halle. Bedingt durch das schlechte Wetter durften die Wildberrys kurzfristig direkt in die Halle zur Trainingseinheit kommen. Auch diese Tatsache tat der Stimmung keinen Abbruch.

Samstagmorgen stand pünktlich um zehn die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Das Schwitzen ließ nicht lange auf sich warten. Gestartet wurde die Einheit von unserer absoluten Lieblingsübung, den 20m-40m-20m – Sprints. Da konnte wohl keiner sein Lächeln mehr zurückhalten. Die schlimmste Übung war weg, d.h. egal was folgte, das schafften wir dann auch noch! Nach anstrengenden zwei Stunden wurde eine Verschnaufpause eingelegt. Die schon vorab bestellten Nudeln wurden pünktlich geliefert; die Energiereserven aufgefüllt. Unser „toter Punkt“ hielt Bärbel natürlich nicht davon ab hochmotiviert in die zweite Trainingseinheit dieses Tages zu starten. Gesagt, getan. Weniger anstrengend wurde es jedenfalls nicht. Spaß gemacht hat es trotzdem.

Nach der zweiten 2-Stunden-Einheit hatten wir wieder etwas Zeit zum Durchatmen. Es wurde geduscht, die Handballhose sowie –schuhe gegen Laufhose und Laufschuhe eingetauscht und es ging Richtung Innenstadt. Zum Abschluss des zweiten Tages stand noch der, im Rahmen des Residenzlaufs angebotene, 5km-Fitnesslauf quer durch die Detmolder Innenstadt an. Mit reichlich schweren Beinen machten wir uns eher weniger Hoffnung auf gute Zeiten und starteten á la „Hauptsache ins Ziel kommen- dabei sein ist alles“. Auch das Wetter schien uns nicht sonderlich gut in die Karten spielen zu wollen, es regnete schon wieder. Unsere „kleine“ Maren konnte jedoch weder vom Wetter noch von den schweren Beinen aufgehalten werden und machte ihrer Favoriten-Rolle aller Ehre als sie bei 24:49 die Ziellinie überquerte. Auch der Rest der Mannschaft belohnte sich nach dem anstrengenden Tag mit noch tollen Zeiten, wir alle beendeten den Lauf unter 32:12. Alle Wildberrys konnten sich mit ihren Zeiten unter den Top Dreien der gestarteten Läufer ihrer Jahrgänge sehen lassen. Ein besonderes Lob soll hier nochmals an unseren Nachwuchs gehen- Paula machte unsere wilde Beere Petra mächtig stolz, als sie nach nur knapp sechs Minuten den 1,5 km Bambini-Lauf als drittes Mädchen beendete!

Der Sonntag war sicherlich das Highlight auf Wildberry-Seite. Getreu dem Motto „in die Tat umsetzen was wir jetzt lange geübt haben“ machten wir uns auf ins sauerländische Arnsberg-Oeventrop um an einem Hallenturnier der SG Ruhrtal teilzunehmen. Gegen den TV Wickede starteten wir noch etwas holprig ins Turnier, konnten nach 30 Minuten aber den ersten Sieg verbuchen. Das zweite Spiel gegen den Gastgeber, die Damen des SG Ruhrtal, lief schon richtig rund. Kein Ball wurde vorne mehr verloren, das Tempo wurde hochgehalten, die Abwehr kämpfte um jeden Ball und unsere außen liefen unermüdlich unzählige Sprints nach vorne, so dass wir nach Spiel zwei, zwei Siege auf unseren Konto stehen hatten. Von Spiel zu Spiel fanden die Wildberrys besser ins Turnier. Beim letzten Spiel traten die Wildberrys gegen die Damen aus Westfalia Kamen an und holten an Tempo nochmal alles aus den letzten Reserven hinaus, so wollten wir nun auch unbedingt ungeschlagen vom Platz gehen. Die Gegner hatten sich die ersten Spiele gut angeschaut und entschieden sich Sassi kurz zu nehmen. Dieses tat dem Spielfluss überhaupt keinen Abbruch, der Rest der Mannschaft hing sich dafür umso mehr rein. Diesen Sieg konnten wir als super Team-Arbeit verbuchen.

Auch wenn noch einiges bis zum Saisonauftakt geübt und geübt und weiter geübt werden muss, so war der Turniersieg ein erfolgreicher Abschluss des ersten Trainingslagers. Zur Belohnung gab es von unserer Trainerin noch eine Runde Bratwürstchen sowie die frohe Botschaft Montag trainingsfrei zu haben.

Reisetagebuch der WildBerry's

Da die Vorbereitungszeit ja bekanntlich auch die Urlaubszeit ist, zeigen wir euch heute mal ein paar Eindrücke der Reisen, die ein paar Beeren gemacht haben.
Auf der Liste der Länder darf natürlich Mallorca nicht fehlen. Unser Kapitän Sina verbrachte dort ein paar Tage mit Freunden auf einer Finca. Auch Neuzugang Lisa hat es sich auf der Insel gut gehen lassen. Die beiden Bilder lassen die Vorfreude auf unsere bevorstehende Sasionabschluss-Fahrt nächstes Jahr noch steigen. Denn dann werden die WildBerry’s zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte, wie unzählige andere Handballverrückte, an Pfingsten auch nach Cala Ratjada fliegen.


Auch im europäischen Ausland verbrachten Alina Wessel und Maren Kreutler ihren Urlaub. Alina besuchte die schöne Stadt Amsterdam mit ihrem Freund Philipp.

Maren sendet uns sonnige Grüße von der Insel Elba in der Toskana.

Eine weitere Reise nahmen gleich vier WildBerry’s auf sich. Unsere anderen beiden Alinas, Nadine und Anna reisten in die USA.
Alina Berner erkundigte mit ihrem Freund die imposante Stadt New York und lies uns diesen tollen Schnappschuss zukommen.

Einen Roadtrip in Kalifornien sowie durch die Staaten Nevada, Arizona und Utah hat Anna mit ihrem Freund gemacht. Ein Stopp war selbstverständlich auch der Grand Canyon.

An der Ostküste verbrachten Alina Leidt und Nadine ihren Urlaub. Ihre Rundreise führte sie durch den Staat Florida. In Key Largo sind die beiden mit Delfinen geschwommen und sie haben unter anderem Miami erkundet.


Nun sind fast alle WildBerry’s wieder daheim und die Vorbereitungszeit geht in die heiße Phase. Neben Trainingsspielen finden die kommenden zwei Wochenenden unsere Trainingslager in Detmold statt. Uns erwarten sicherlich anstrengende Aufgaben aber auch der Spaß wird nicht zu kurz kommen.
Vielleicht sehen wir den ein oder anderen am kommenden Samstag beim Residenzlauf.

15. innogy Beach-Cup in SASSENBERG

Bereits zum 9. Mal ging es für uns zu dem beliebten Beachturnier nach Sassenberg. Auch unsere zweite Herrenmannschaft, die lippischen Perlentaucher, hatten wir im Gepäck und bereits einige Wochen im Voraus begannen wir zusammen alles zu planen und zu träumen. An dieser Stelle geht noch einmal ein herzlicher Dank an die Flint Bautenschutz GmbH und insbesondere an Dominik Flint, der uns bei der Planung unterstützt und unser mittelschweres Fahrzeugproblem gelöst hat. DANKE!

Da die alljährliche Vorfreude bei einigen immer SO groß ist, starteten Daniel, Simon, Flo und Klara bereits am Donnerstag, um den beliebten Stammplatz für alle (inklusive den der Lemgoer Mädels) zu sichern. TRADITION! Ein Glück für alle anderen, wie sich noch herausstellen sollte. Denn bei dem Versuch das “kleine“ Zelt aufzubauen, wurden versehentlich die Stangen des großen Zeltes ausgepackt, weshalb letztendlich beide Zelte bereits am Donnertag Abend komplett und bezugsfertig aufgebaut wurden. Zumindest fast, denn die bodenplane fehlte noch. ;) Als die Zelte endlich standen wurde erstmal ordentlich gegrillt und das ein oder andere Getränk geschlürft. An dieser Stelle würde ich gern bei allen Beteiligten noch einmal den speziellen Geschmack von Flos Malibu-Orange-äußerst trockener Sekt-Cocktail erinnern…

Am nächsten Morgen konnte zunächst ausgeschlafen werden, denn außer den vieren hat es niemand sonst vorzeitig nach Sassenberg gezogen. An dieser Stelle geht ein leichter Tadel an Sven und Jannis, die sonst auch immer vorzeitig angereist sind. Doch da das Wetter ausgezeichnet war, konnten die Jungs und Klara dieses nach dem Aufstehen bei einem hervorragenden Frühstück genießen. Es wurde in der Sonne gelegen, getanzt (es existiert ein Videobeweis) und versucht (erfolgreich) die Getränkereserven vom Vorabend zu minimieren. Gegen Nachmittag/ frühen Abend trudelten nach und nach auch die anderen Beeren und die restlichen Jungs ein, bevor es am Abend für die Beeren zum ersten Spiel gegen Team InTeam ging. Dieses konnte auch prompt auf dem Siegerkonto verzeichnet werden. Beim abendlichen Grillen konnte eine gute Grundlage geschaffen werden für das, was danach noch kommen sollte. Es wurde in einer bunten Runde zusammengesessen, die Musik bis zum Anschlag aufgedreht, gelacht, getanzt, gesungen und getrunken. Die beliebten 4 G’s also. ;) Außerdem wurden alte Freunde wieder getroffen und neue Freundschaften geknüpft. Insgesamt also ein gelungener erster bzw. zweiter Abend, der mit wenig Schlaf in den Samstag überging.

Nach einem stärkenden Frühstück mit der einen oder anderen Schlaffalte im Gesicht, ging es für uns Mädels bereits um 9 Uhr wieder in den Sand gegen Team Unterscheiden, was den zweiten Sieg für uns bedeuten sollte. Immer mit dabei waren natürlich unsere treuen Begleiter die lippischen Perlentaucher. Natürlich haben wir die Jungs auch immer am Spielfeldrand angefeuert und mitgefiebert. Obwohl bereits am frühen Morgen die Getränke wieder schmeckten, konnten wir auch unser drittes Spiel gegen das XuXu Beach Team für uns entscheiden. Nach dem Spiel hatten wir zunächst einmal viel Zeit bis zum letzten Spiel der Vorrunde um 17:55 Uhr. In der Zwischenzeit konnten die Energiereserven durch ein kleines Schläfchen, einen Mittagssnack oder ein entspanntes Sonnenbad am Spielfeldrand wieder aufgefüllt werden. Somit konnten die Beeren aus Detmold erholt zum vorerst letzten Spiel gegen die Jadebusen Wunder antreten. Dieses machte sich auch direkt bemerkbar, da wir die erste Halbzeit verloren haben. Nachdem alle wieder wach waren, konnten wir zumindest die zweite Halbzeit und das anschließende Shootout für uns entscheiden, was uns zum Gruppensieger gemacht hat. Bei dem letzten Spiel der Jungs ist es leider etwas anders ausgegangen. Diese konnten die erste Hälfte gegen das Beach Team Wesel für sich entscheiden, verloren jedoch die zweite Hälfte. Auch das Shootout verloren die lippischen Perlentaucher unglücklich. Als Justin Bieber zur letzten Aktion ansetzte, kam der gegnerische Torwart soweit aus dem Torraum heraus, dass Justin nach der Ballannahme nicht mehr ausweichen konnte und die beiden frontal aufeinander klatschten (zum Glück ist nichts passiert). Von außen sah das ganze mehr als unschön und schmerzhaft aus, weshalb der Torwart aus Wesel die rote Karte sah. Zu recht! Maren und Sina spielten im Anschluss noch bei den Girls aus Lemgo mit, bevor sich jeder die verdiente und bitter nötige Dusche mehr oder weniger gönnen konnte. Die Duschen waren nämlich aufgrund des vielen Sandes verstopft, weshalb eher von einem Bad gesprochen werden könnte. Auch an diesem Abend wurde wieder fleißig gegrillt, neue Grillkohle nachgekauft, zusammen gefeiert und einfach nur Spaß gehabt.

Am Sonntagmorgen konnte etwas länger geschlafen werden, weil die beliebte Musikanlage nicht bereits um 6 Uhr früh in Gang gesetzt wurde, nachdem sie erst um 4 Uhr ausgeschaltet wurde, bevor es für uns zum nächsten Spiel gegen die Strandgeflüster Minden Mädels in den Sand ging. Hinsichtlich des Spiels herrschten gemischte Gefühle. Einerseits sind wir ohne Erwartungen angetreten, weil die Mädels aus Minden sich nicht gerade durch ihre Talentlosigkeit rühmen, andererseits haben wir gehofft, dass wir nicht zu hoch verlieren. Was gibt es noch zu sagen? Wir haben uns besser geschlagen als gedacht und gehofft. Denn nachdem wir die erste Halbzeit verloren haben (deutlich) haben wir die zweite Halbzeit bloß knapp mit zwei Toren verloren. Insgesamt war es ein super witziges Spiel und einige der Mädels werden wir in der nächsten Saison im Mindener Raum wiedertreffen, dann gehen wir jedoch hochmotiviert in das Spiel, um uns die Punkte zu holen. ;) Nachdem der letzte Sand vom Körper gewaschen wurde, ging es ans Aufräumen. Da das Wetter tagsüber so gut war, konnten die Zelte in der Sonne trocknen und mussten anschließend nicht noch einmal aufgebaut werden, was uns allen viel Arbeit erspart hat.

Über das Wochenende lässt sich insgesamt sagen, dass es wie immer super war und wir uns schon jetzt aufs nächste Jahr freuen (warum gibt es noch keine Veranstaltung?). Ein riesiger Dank geht an alle Helfer und Beteiligten, aber auch an alle, die das Wochenende wieder einmal einzigartig und unvergesslich gestaltet haben. ☺ In diesem Sinne: Bis zum nächsten Jahr und auch Euch lieb ich alle! <3

Draußen geht es weiter

Auch in den Sommerferien wird fleißig weiter trainiert. Da ferienbedingt die Hallen leider geschlossen sind, schwitzen wir auf dem Sportplatz. Am letzten Montag stand das Training ganz im Zeichen des Laufens. Egal ob Ausdauer oder Sprint, es wurden einige Runden auf der Bahn zurückgelegt.
Am Mittwoch hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber das wird schnell wieder nachgeholt.
Die erste Vorbereitungsphase läuft gut und die zweite kann kommen, am vergangenen Wochenende nahmen wir außerdem wie auch in den letzten Jahren am Beachhandballturnier in Sassenberg teil.