TSV Hahlen II - WildBerry‘s 29:23 (15:16)

Am Samstag Nachmittag machten sich die WildBerry‘s auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Hahlen. Das Hinspiel konnten wir gewinnen und Ziel war es auch diesmal die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Doch aufgrund einiger Ausfälle und vieler Fehler machten wir uns das Leben mal wieder selber schwer und ließen die Punkte somit letztendlich in Hahlen.

Das Spiel war von Anfang an ein eher statisches Spiel, wodurch Hahlen durch einfache Tore mit 3:1 in Führung gehen konnte. Unser Angriff lief jedoch seit langer Zeit mal wieder rund, wir spielten die Abwehr aus, bekamen unsere Lücken und warfen endlich wieder Tore, wodurch es in der 23. Minute 11:15 für uns stand. Diese Führung konnten wir aufgrund von einzelnen Unkonzentriertheiten und Fehlwürfen nicht halten wodurch Hahlen bis zur Pause auf 15:16 verkürzen konnte.
Ziel war es nun nach der Pause diese Führung auszubauen. Dies gelang uns jedoch nicht wir starteten mit Ballverlusten, Fehlwürfen und einer Zwei-Minutenstrafe in den zweiten Teil der Partie wodurch Hahlen bis zur 40. Minute mit 20:17 in Führung gehen konnte. Am heutigen Tage war unser Problem jedoch auch die Abwehr immer wieder könnte Hahlen einfache Tore über den Kreis erzielen, wodurch wir unsere Torhüter, welche uns das ein oder andere Mal den Rücken gestärkt haben im Stich ließen. Bis zur 50. Minute konnten wir bis zum Stand von 23:20 mithalten und kämpften uns immer wieder mühsam heran. Zu diesem Zeitpunkt erhielt unsere Sassi nach drei mal Zwei-Minuten zusätzlich noch eine rote Karte, was unsere ohnehin schon schmal besetzte Bank nicht stärkte. Ab diesem Zeitpunkt zog Hahlen davon und machte den Deckel drauf, wodurch Hahlen letztendlich die zwei Punkte auf ihr Konto verbuchen konnten, mit einem letztendlich Spielstand von 29:23.

Für die WildBerry‘s spielten: Laura Siepert, Becky Lehmann, Sassi Ludwig (8/1), Alina Leidt(4/2), Alina Wessel (3), Julia Knehe (3), Jenny Niggemann (3), Maren Kreutler (3), Leno Tölle, Lisa Nienhaus, Alina Berner.

WildBerry‘s - TuS Bielefeld/Jöllenbeck II 18:22 (07:12)

Am Sonntag Abend empfingen die WildBerry‘s den TuS Bielefeld/Jöllenbeck II im Leopoldinum. Wir waren hochmotiviert nach dem misslungenen Spiel letzter Woche, diese Woche mit zwei Punkten vom Spielfeld zu gehen. Wir gingen jedoch bereits vorab personalgeschwächt ins Spiel.

Jöllenbeck startete mit einem drei-Tore-Lauf ins Spiel, bis wir in der 7. Minute den Bann brechen konnten und Alina Leid per Siebenmeter einnetzte. Durch viele einfache Fehler und Unkonzentriertheiten gelang es Jöllenbeck mit fünf Toren in Führung zu gehen bei einem Spielstand von 2:7 in der 18. Minute. Diese Führung konnte Jöllenbeck bis zur Pause bewahren da uns im Angriff die Cleverness fehlte, wir zu schnell versuchten den Torerfolg zu finden und dies in Hektik ausartete (7:12).
In der Halbzeitansprache machten wir uns wieder einmal bewusst das es keinesfalls schlimm ist 12 Tore in einer Halbzeit zu bekommen, vielmehr ist unser Problem, das wir nur 7 Tore geworfen haben. Zu Beginn der 2. Halbzeit konnten wir erstmal durch Tore von Alina Leidt und Leno die Führung auf 4 Tore verkürzen, zu einem Stand von 9:13 in der 34. Minute. Ab diesem Zeitpunkt verloren wir jedoch wieder die Kontrolle durch Fehlwürfe und technische Fehler wodurch wir Jöllenbeck wie bereits das ganze Spiel über zu einfachen Gegenstoßtoren verhalfen. Somit konnte Jöllenbeck sich bis zur 43. Minute mit 8 Toren zu einem Stand von 11:19 absetzen.
Durch Tore von Helen, Johanna und Jule konnten wir uns jedoch wieder ein Stück herankämpfen, ebenfalls durch die Unterstützung unserer Torhüter durch die ein oder andere Parade, zu einem Spielstand von 16:20 in der 53. Minute. Wir schafften es jedoch bis zum Ende des Spiels nicht zu alten Stärken zurückzufinden und verloren das Spiel letztendlich mit 18:22. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den zahlreich erschienenen Zuschauer die uns lautstark unterstützt haben und an Helen die uns an diesem Tag unterstützt hat.

Für die WildBerry‘s spielten: Laura Siepert, Becky Lehmann, Alina Leidt(6/5), Leno Tölle(3), Helen Stapela(3), Johanna Angresius(2), Sassi Ludwig(2), Julia Knehe (1), Verena Grob(1), Maren Kreutler, Lisa Nienhaus, Alina Wessel, Jennifer Niggemann und Alina Berner.

TuS 09 Möllbergen – WildBerry´s 38:19 (19:9)

Am Samstagabend fuhren wir, hochmotiviert nach der Winterpause, zum ersten Auswärtsspiel im neuen Jahr zum Tabellenersten, TuS 09 Möllbergen. Im Hinspiel konnten wir mit einem Unentschieden einen Punkt für uns gewinnen. Und umso motivierter waren wir nun 2 Punkte mit nach Hause zunehmen.
Wir starteten mit einer sehr guten Abwehrleitung, was uns nach 7 Minuten zu einem Spielstand von 1:3 brachte. Leider hielt diese Leistung nicht lange an und schnell konnten die Mädels vom TuS 09 Möllbergen unsere Fehler für sich gewinnen und überholten uns mit sicheren Treffern und guter Abwehrleistung zum 9:6. Auch vorne konnten wir unsere gewohnte Spielweise nicht abrufen. Durch eine überagender Leistung von unserer Torhütterin Laura konnte schlimmeres vermieden werden, somit gingen wir mit einem 18:9 in die Halbzeitpause.
Und auch nach der Pause fanden wir nur schwer ins Spiel. In der 32. Minute verletzte sich Sina nach einem Foul so stark am Knöchel, dass sie leider nicht mehr spielen konnten. An dieser Stelle wünschen wir ihr alle eine schnelle und gute Genesung und hoffen, dass sie schon bald wieder mit den WildBerry's auf Punktejagt gehen kann.
Wir konnten keine Lösung finden um uns aus dem Tief zuziehen, Bälle wurden verworfen, Pässe kamen nicht an und in der Abwehr fehlten die Absprachen. Somit halfen wir dem Gegner zu einem 38:19 Endstand.

Für die WildBerry's spielten: Laura Siepert; Alina Leidt (7/5), Saskia Ludwig (5), Johanna Angresius, Sina Flint, Svenja Krüger, Jennifer Niggemann, Alina Wessel (je1), Alina Berner, Verena Grob, Julia Knehe, Lisa Nienhaus

TG Hörte - WildBerry's 31:18 (18:6)

Am Samstagabend fuhren wir zum Auswärtsspiel nach Halle zum Tabellenzweiten der TG Hörste.
Nach einem ausgeglichenen Beginn (3:3) riss relativ früh leider der Anschluss ab (3:7). Dies resultierte aus einem sehr harmlosen und trägen Angriff, welcher von vielen Unkonzentriertheiten und Fehlpässen geprägt war. Aber auch die Abwehr ließ bis auf unsere Torfrau Becky zu wünschen übrig und erlaubte Hörste einfache Tore. Dadurch, dass wir zu wenig zur Ballseite gerutscht sind und viel zu passiv waren resultierte der deutliche Rückstand zur Pause von 18:6.
Auch die Besprechung in der Halbzeit änderte nichts an dem weiteren Spielverlauf. Weiterhin erreichte niemand Normalform. Der einzige Lichtblick waren die guten (Gegenstoß)tore von Leno, welche zu einer Ergebniskosmetik führten. Insgesamt war es ein Abend zum Vergessen. Letztendlich verloren wir mit 31:18.

WildBerry’s : TG Herford 22:19 (13:8) „Wir müssen jetzt cool bleiben“

Zu gewohnter Heimspielzeit ging es am Sonntag gegen die vorfreudigen und spannungsgeladenen Damen der TG Herford.
Die klare Ansage für dieses Wochenende war, resultierend aus den vielen Unentschieden der letzten Wochen, diesmal keinen Punkt abzugeben. Dies gelang uns vor einem tollen Heimpublikum mit einer geschlossenen Teamleistung.
Wir starteten fokussiert in die Partie und erzielten fünf zu null Tore in den ersten fünf Minuten. Dies gab uns Kraft für den Rest der Halbzeit. Wir dominierten diese vor allem durch ein strukturiertes Aufbauspiel nach vorne und eine gut aufeinander abgestimmte Deckung. Wir hatten weniger Wurfpech als in den vergangenen Spielen und konnten durch das Durchtanken von Sina und schöne Würfe von Svenja aus dem Rückraum das Runde ins Eckige (8:4) befördern. Einen schnellen Pass von Alina W. verwandelt Verena zum 10:4. Sogar in Unterzahl schrumpfte der Torvorsprung nicht und Sassi erzielte das 13:7. Herford konnte noch ein Tor zum Halbzeitstand von 13:8 erzielen. Trainerin Bärbel war mit unserer Abwehrleistung der letzten 30 Minuten zufrieden (vor allem da nur 4 Tore aus einer direkten Feldsituation entstanden sind), aber ermahnte uns in der Halbzeit in den folgenden 30 Minuten vorne den Kopf nicht zu verlieren und „cool zu bleiben“. Das gelang uns mal mehr, mal weniger. Einerseits konnten wir durch gute Kreisanspiele 3 Tore auf Reihe machen, andererseits häuften sich unsere technische Fehlern und auch die nachfolgenden Kreisanspiele gingen schief, woraus direkte Gegentore auf Herforder Seite resultierten. Angespornt von einer super Torwartleistung aus dem Spiel heraus und dem gehaltenen 7-Meter, erkannte Berni in einer Unterzahlsituation die Lücke in der gegnerischen Abwehr und netzte ein. Gegen Ende der zweiten Halbzeit wurde es noch einmal spannend, als Herford um jeden Ball kämpfte und die Tordifferenz auf 20:16 reduzierte (im Vergleich zum 16:8 in Minute 34). Alina 4 und Alina L. verbuchten durch ein sehenswertes 1-gegen-1 und einen sicheren 7-Meter unsere letzten 2 Tore der Partie aufs Konto. In den letzten fünf Minuten trafen die Herforder Damen noch zwei Mal zum Endstand von 22:19.
Diesen Start-Ziel-Sieg haben wir uns durch eine klare Zielsetzung, robuste Abwehr und ein klares Aufbauspiel mit einer geschlossenen Teamleistung erarbeitet. Zu keinem Zeitpunkt haben wir die Führung hergegeben und schließen das Wochenende somit zufrieden mit 2 Punkten ab.
Für die WildBerry’s spielten: Rebecca Lehmann, Laura Siepert; Alina Bloch, Verena Grob, Alina Leidt (je 4), Julia Knehe (3), Alina Berner, Svenja Koehler, Saskia Ludwig (je 2), Sina Flint (1), Johanna Angresius, Maren Kreutler, Lisa Nienhaus, Alina Wessel.