TV Sachsenroß Hille - WildBerry's 24:16 (11:04)

Am heutigen Abend waren wir zu Gast beim Aufsteiger aus Hille. Von Anfang an war klar, dass dies ein spannendes Spiel werden sollte, denn Hille war unser direkter Tabellennachbar. Wir kamen sehr schleppend ins Spiel und so konnte Hille direkt auf 2:0 vorlegen. Erst in der 7. Minute gelang uns der Anschluss durch ein 7m Tor von Sassi. Ab diesem Moment stellten wir den Torfluss komplett ein - etliche Würfe gingen an den Pfosten, an die Latte oder kamen erst gar nicht bei unserer Mitspielerin an. Wir machten uns das Leben selber schwer. Hille spielte dagegen frei auf: sie nutzen unsere Lücken in der Abwehr gnadenlos aus und gingen mit 6:1 in Front. Erst in der 15. Minute gelang uns das zweite Tor durch einen Tempogegenstoß von Jule. Aber auch dann wollte der Knoten nicht platzen und das Ende der ersten Halbzeit ist schnell erzählt. Wir erzielten nur noch 2 weitere Tore durch Sassi und Sina und gingen mit 11:4 in die Halbzeit. Uns war allen klar, dass wir dieses Spiel nicht kampflos aufgeben wollten und dass eine erhebliche Steigerung in Halbzeit zwei nötig wäre. Also stellte Bärbel die Abwehr auf 5:1 um und es zeigte auch Wirkung. Wir konnten einige Bälle abfangen und auf 12:5 verkürzen (34. Minute). Jedoch gelang es uns in der gesamten 2. Halbzeit kein einziges Mal, nochmal richtig Anschluss zu finden. Fehlwürfe, weitere Pfosten- oder Lattentreffer und oftmals ein zu kopf- und ideenloses Spiel machten uns einen Strich durch die Rechnung. Das positive ist jedoch, dass wir in der 2. Hälfte Moral zeigten und uns nicht kampflos ergaben. Die 2. Halbzeit war definitiv ein Spiel auf Augenhöhe mit einigen schönen Treffern aus dem Rückraum und von außen. Ein großer Dank geht dabei an Flavia aus der 2. Mannschaft, die uns heute tatkräftig unterstützt hat und ihr erstes Landesliga-Tor zum zwischenzeitlichen Spielstand von 22:15 (57. Minute) erzielte. Alina W. konnte durch einen Gegenstoß auf 23:16 aufschließen, den Schlusspunkt zum Endstand von 24:16 setzte jedoch nochmal Hille.
Jetzt gilt es, dieses Spiel schnell abzuhacken und zu alter Spielstärke zu finden. Wir verfallen momentan zu sehr in unsere alten Muster und sind ideenlos im Angriff. Daran gilt es weiterhin zu arbeiten, damit wir die ersten Siegerpunkte im neuen Jahr einfahren können. Dazu haben wir bereits kommenden Sonntag um 17 Uhr die Möglichkeit gegen die 2. Mannschaft aus Jöllenbeck. Kommt alle ins Leopoldinum und verhelft uns gemeinsam zum Sieg!

Für die WildBerry’s spielten: Rebecca Lehmann, Maren Niestrath, Lisa Nienhaus (4/1), Julia Knehe (3), Petra Goll (2), Alina Wessel (2), Saskia Ludwig (2/2), Sina Owzarski (1), Flavia Zelle (1), Alina Berner (1) und Maren Kreutler.

Noch punktlos nach der Winterpause: WildBerry‘s - TG Herford 16:23

Nach einer ziemlich langen spielfreien Pause ging es am Sonntag für die WildBerry‘s das erste Mal im neuen Jahr wieder auf die Platte.
Das lange Warten hatte ein Ende und die Motivation war hoch, die weniger erfolgreichen Spiele aus dem letzten Jahr zu vergessen und stark aus der Pause zurückzukehren. Das gelang uns so leider nicht wie erhofft, wie man schonmal vorweg nehmen kann.
Wir starteten mit einem 2 Tore Rückstand in die Partie und konnten erst mit zwei 7-m-Treffern von Sassi zum 2:2 ausgleichen.
Die Gegnerinnen zogen mit einem drei Tore-Lauf davon, ehe Lisa den Ball im Tor unterbrachte.
Die Anfangsphase war durch wenige schöne Aktionen geprägt und wir hatten selten zündende Ideen. Immerhin verloren wir den Anschluss nicht komplett. Zu diesem Zeitpunkt stand die Deckung gut und die Absprachen in der Mitte klappten. Nach einem weiteren Tor von Lisa und zwei der Herforderinnen konnten wir klein-Maren freispielen und das Feld von rechts abräumen. Doch die Gegnerinnen ließen nicht locker und wir liefen weiterhin einem drei Torevorsprung hinterher.
Durch einen Wechsel auf der linken Seite konnte Berni über den Rückraum einlaufen und erzielte das 6:8. Die Pause nahte und Petra setzte den letzten Treffer der ersten Halbzeit und wir gingen mit einem 7:10 in die Kabine.
Was dann in Halbzeit zwei folgte, hat nicht sonderlich spannend ausgesehen.
Die Gegnerinnen trafen von der 7-m-Marke und Sinas und Jules Treffer war ein Hoffnungsschimmer das Spiel nicht jetzt schon abzugeben. Nachdem Herford mit einem 9:15 davonzog, folgte prompt die Auszeit und Ansprache. Unser Spiel wurde immer statischer und über die Mittelposition war kein Durchkommen, sodass uns die richtigen Ideen und Anspielstationen fehlten. Mit zwei 7-m verkürzte Lisa zum 11:15, bei dem sie den zweiten schön durch die Beine der Torfrau zwirbelte.
Wir verloren zu viele Bälle, was zu Tempogegenstößen seitens der Herforderinnen führte, die diese einfachen Chancen dankend annahmen.
Selbst in einer Überzahlsituation sahen wir die freien Mitspielerinnen nicht und verrannten uns in der gegnerischen Abwehr. Herford zog langsam aber sicher davon. Das 12:19 erarbeitete sich Alina W. Das Tor von klein-Maren und Berni konnte auch nicht mehr allzu viel am Spielstand (14:21) und dem immer näher rückenden Abpfiff zehn Minuten vor Schluss ändern.
In der 53. Minute konnte unsere große-Maren einen Tempogegenstoß der freien Herforderin parieren. Berni traf noch einmal und schließlich setzte Lisa den Schlusstreffer mit einem verwandelten 7-m zum Endstand von 16:23.
Fazit des Spiels: Wir können unsere Leistung nicht schön reden und sind nicht positiv ins neue Handballjahr gestartet. Bis zum nächsten Spiel gilt es nun die individuellen sowie die mannschaftlichen Fehler zu besprechen und abzustellen, um in den letzten beiden Spielen der Hinrunde nochmal anzugreifen und Punkte einzufahren.
Danke an Helen, die unseren personell geschwächten Kader tatkräftig unterstütze!

Krönender Abschluss zum nicht gewonnenen Spiel waren die eiskalten Duschen, die nach der Hitze in der stickigen Halle mit dem rutschigen Hallenboden kaum von der Heim-und Gastmannschaft genutzt werden konnte.

Für die WildBerry‘s spielten: Rebecca Lehmann, Maren Niestrath, Lisa Nienhaus (5), Alina Berner (3), Maren Kreutler, Saskia Ludwig (je 2), Petra Goll, Julia Knehe, Sina Owzarski, und Alina Wessel (je 1) und Helen Stapela

Unentschieden gegen den TV Verl II 19:19 (8:8)

Am Samstag reiste die erste Damenmannschaft beim TV Verl an. Aufgrund ihrer Arbeit musste man auf Alina Leidt verzichten. Beim Aufwärmen stellte auch die angeschlagene Becky fest, dass sie nicht spielen konnte. Motiviert und mit dem Ziel, zwei Punkte vor der Winterpause zu ergattern, begannen die WildBerry´s engagiert und hochkonzentriert das Spiel pünktlich um 17 Uhr in Verl.
Von Beginn an war das Spiel zwischen beiden Mannschaften sehr ausgeglichen und von den starken Abwehrreihen dominiert, sodass nach 14 Minuten der Torstand nur bei 4:4 durch die Tore von Alina B., Jule und Sassi stand. Dann jedoch konnte Verl mit zwei Toren zunächst in Führung gehen. Doch nach den zwei Treffern von Sassi konnte man sich wieder auf den Gleichstand hochrangeln. Zu dieser Zeit verletzte sich unsere Klein Maren, die bei einem Wurf von rechts Außen böse gefoult wurde. Durch ein super Kreisanspiel von Lisa an Jule und der ziemlich knappe aber sehr gut verwandelte Gegenstoßpass an Alina B. gingen wir mit einem Gleichstand und einer starken Abwehr von 8:8 in die Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit gingen die WildBerry´s durch Sassis Wurf- der glücklicherweise von der Gegenspielerin abgefälscht wurde, ins Netz. Dadurch gingen die WildBerry´s das erste Mal in Führung. Nach Sinas Treffer konnte man sogar von 8:10 erhöhen. Bis zur 40. Minute zeigte die Mannschaft trotz einigen Fehlern im Angriff und Fehlwürfen Motivation und kämpfte sich unverändert durch eine starke Abwehr bis zu einem Torstand von 14:16 hoch. Hier lag die Mannschaft immer in Führung was auch die starke Leistung unserer Maren im Tor zu verdanken war. Sie hielt drei 7m und glänzte auch durch andere Paraden. Wichtig in dieser Phase waren auch die beiden Tore von Alina W. und der völlig freien Petra am Kreis. Doch durch gehäufte Fehler im Angriff kippte gegen Ende des Spiels der Torstand und Verl rückte auf 16:16 auf. Durch das wichtige Tor von Jule, die von rechts außen in die Mitte einlief, konnte unsere Mannschaft wieder mit einem Tor in Führung gehen. Auch durch Lisas verwandelten 7m erzielte man einen Torstand von 17:18. Durch die 2 Strafwürfe der Gegner in der Schlussphase musste man sich schließlich mit einem 19:19 zufrieden geben.
Letztendlich kann man sagen, dass uns die technischen Fehler sowie einige Fehlwürfe selber zu sehr im Wege standen, sodass es uns nicht gelang, unser Spiel aufzuziehen und damit einen möglichen Sieg einzufahren.

Für die WildBerry´s spielten: Maren Niestrath, Rebecca Lehmann, Saskia Ludwig (6/1), Julia Knehe (6), Alina Berner (3), Sina Owzarski (1), Lisa Nienhaus (1/1), Petra Goll (1), Alina Wessel (1), Maren Kreutler

Heimniederlage gegen TSG Altenhagen-Heepen 21:22 (10:12)

Nach der letzten Auswärtsniederlage in Steinhagen, hatten wir uns heute als Ziel gesetzt in eigener Halle gegen Altenhagen-Heepen zu siegen.

Nach einer relativ ausgeglichenen Anfangsphase schlichen sich die ersten Fehler in unserer Abwehrreihe ein. Wir ließen die Spielerinnen an uns vorbeilaufen ohne sie anzupacken und an der Absprache haperte es auch. Nach einem verwandelten Siebenmeter von Sassi und einem schönen Einlaufen von Klein-Maren und einem anschließenden Tor, stand es 4:4. Wir bauten unseren Angriff weiter auf und erzielten durch Jule, Klein-Maren und Sassi weitere Tore zu einem 7:8. Daraufhin schlichen sich jedoch auch weitere Fehler in unseren Angriff durch Fehlpässe und Unkonzentriertheit wodurch wir 3 weitere Tore durch Gegenstöße erhielten, was zu einem Halbzeitstand von 10:12 für TSG Altenhagen-Heepen führte.
Nach der Halbzeit starteten die Gäste direkt mit einem Tor von Rechtsaußen woraufhin eine direkte Antwort von Alina Leidt zu einem Spielstand von 11:13 folgte.
Zu diesem Zeitpunkt hielt uns unsere Torhüterin Becky mit einigen guten Paraden immer wieder im Spiel. Daraufhin wurde es ein Kopf-an-Kopf-Rennen in dem wir uns im Endeffekt wieder einmal selber geschlagen haben. Durch Hektik und 100%ige Chancen die nicht verwandelt wurden, konnten wir uns zu keinem Zeitpunkt absetzen. Durch zwei Doppelpacks von Jule und Sassi und einem Gegenstoß und einem Siebenmeter von Altenhagen-Heepen führte dies zu einem Stand von 19:19 kurz vor Schluss. Jedoch bewies Altenhagen-Heepen die stärkeren Nerven in der Schlussphase was letztendlich zu einem Endstand von einem knappen 21:22 für die Gäste führte.

Nächsten Samstag haben wir unser letztes Auswärtsspiel vor einer längeren Winterpause, gegen TV Verl II um 17 Uhr in der Sporthalle 1 in Verl (St. Anna-Straße).

Für die WildBerry‘s spielten: Maren Niestrath, Rebecca Lehmann, Alina Leidt(5), Julia Knehe(5), Sassi Ludwig(5/3), Alina Berner(3), Maren Kreutler(2), Petra Goll(1), Alina Wessel, Sina Owzarski, Lisa Nienhaus.

Spvg. Steinhagen II - WildBerry's 27:23 (13:9)

Nachdem wir uns bereits um 10 Uhr morgens im Schlosspark Detmold getroffen hatten, um das neue Mannschaftsfoto und die Einzelportraits zu machen, gingen wir danach noch gemeinsam in der Cosmo Lounge frühstücken, ehe wir dann nach Steinhagen zum nächsten Auswärtsspiel fuhren. Ziel war es, in die kommende Pause von 4 Wochen (Herbstferien) mit einem positiven und gestärkten Gefühl in Form eines Sieges zu gehen.
Von Beginn an war das Spiel, trotz Pecke, zwischen beiden Mannschaften sehr ausgeglichen, sodass es nach 10 Minuten 4:4 durch die Tore von Jule, Sassi und Lisa stand. Auffällig war, dass das Schiedsrichtergespann direkt sehr konsequent pfeifte, was sich dadurch äußerte, dass bereits in dieser kurzen Zeit 2 Spielerinnen von Steinhagen mit 2 Minuten vom Feld gestellt wurden. Diese Konsequenz ziehte sich das gesamte Spiel über fair auf beiden Seiten durch, wodurch es zu vielen 7m und Unterzahlsituationen kam. Danach leisteten wir uns eine kurze Schwächephase, sodass sich Steinhagen mit 8:4 nach 18 Minuten absetzen konnte. In der 24. Minute konnte sich Jule durch einen schönen Pass von Alina B. am Kreis durchsetzen und stellte damit den Gleichstand von 9:9 her. Doch leider schlichen sich wieder Unkonzentriertheiten ein, vorne wurde der Ball leichtfertig vergeben, technische Fehler und eine nicht konsequente Abwehr führten dazu, dass sich Steinhagen zur Pause mit 13:9 absetzen konnte.
In die zweite Halbzeit starteten wir direkt mit einem Tor von Jule und einem 7m Tor von Lisa, konnten den Aufwind jedoch nicht mitnehmen, sodass wir auch nach 38 Minuten einem 4-Tore-Rückstand von 17:13 hinterher liefen. Eine Unterzahlsituation der Gegnerinnen konnten wir mit einem 0:2 Lauf durch zwei schön herausgespielte Spielzüge für uns entscheiden. Allerdings schafften wir es weiterhin nicht, vorne mit Kopf zu spielen und 100% Torchancen zu kreieren. In der 46. Minute konnte sich Petra auf Linksaußen schön durchsetzen und durch die Beine der Torhüterin zum 20:19 einnetzen, jedoch schafften wir es bis zum Ende des Spiels nicht, in Führung zu gehen, sodass wir letztendlich mit 27:23 verloren.
Ein Sonderlob verdient sich definitiv Becky, die uns durch ihre tollen Paraden immer im Spiel gehalten hat und einen noch höheren Rückstand verhindert hat. Auch Sina konnte durch ihre 1-gegen-1 Situationen oftmals Akzente setzen und damit wichtige Tore für uns erzielen. Letztendlich kann man sagen, dass uns die technischen Fehler und wir uns als Person selber heute zu sehr im Wege standen, sodass es uns nicht gelang, unser Spiel zu spielen und damit einen möglichen Sieg einzufahren.
Die kommenden Wochen ist es wichtig, weiterhin gut zu trainieren und diese Niederlage schnellstmöglich abzuhacken, um die letzten beiden Spiele vor der Winterpause positiv bestreiten zu können. Weiter geht es für uns am 12. November gegen die TSG Altenhagen-Heepen um 17 Uhr im Leopoldinum.

Für die WildBerry's spielten:
Rebecca Lehmann, Julia Knehe (7), Saskia Ludwig (5/2), Lisa Nienhaus (3/2), Petra Goll (3), Sina Owzarski (3), Maren Kreutler (1), Alina Berner (1), Alina Wessel und Alina Leidt.