TSV Hillentrup - WildBerry’s 22:22 (11:10)

Endlich war es wieder so weit - das Derby gegen Hillentrup stand an. Da Derbys seine eigenen Gesetze schreiben, wussten wir natürlich, was auf uns zukommen würde. Der Spielverlauf ist kurz erzählt. Keine Mannschaft schaffte es auch nur zu einem Zeitpunkt, sich wirklich abzusetzen. Die 1. Halbzeit war geprägt von ständig wechselnden Führungen, Pfosten- und Lattentreffern und Unkonzentriertheiten, sodass es mit 11:10 in die Halbzeit ging. In der 2. Halbzeit verlief das Geschehen so weiter, jedoch lagen wir bis zur 51. Minute jeweils mit einem Tor in Führung (20:21). Hillentrup konnte erstmals in der 55. Minute mit 22:21 in der zweiten Halbzeit in Führung gehen. Dramatik und Spannung waren für die letzten Minuten somit vorprogrammiert. Leno konnte durch einen Tempogegenstoß auf 22:22 verkürzen. Zu diesem Zeitpunkt traf Hillentrup nur noch den Pfosten oder die Latte, sodass wir 10 Sekunden vor Schluss noch einmal in Ballbesitz kamen, wir jedoch das Siegtor nicht erzielen konnte. Letztendlich muss man sagen, dass diese Partie zu kampf- und körperbetont war! Die Schiedsrichter hätten von Anfang an eine härtere Linie fahren und mehr Zeitstrafen vergeben müssen, da es einige fragwürdige Situationen in der Hillentruper Abwehr gab. Durch die harte Spielweise verletzte sich Alina Bloch 7 Minuten vor Schluss. Wir wünschen ihr auf diesem Wege alles Liebe und hoffen, dass sie schnell wieder ins Training einsteigen kann. In solchen Situationen rückt der verpasste Sieg in den Hintergrund. Besonders möchten wir uns noch bei den mitgereisten Zuschauern bedanken, die uns das ganze Spiel über hinweg toll unterstützt haben.

Für die WildBerry’s spielten:
Rebecca Lehmann, Sophie Strumberg, Saskia Ludwig (10/4), Verena Grob (5), Sina Flint (3), Alina Berner (2), Alina Wessel (1), Anna-Lena Tölle (1), Lisa Nienhaus, Julia Knehe, Johanna Angresius und Alina Bloch.