Heimniederlage gegen TSG Altenhagen-Heepen 21:22 (10:12)

Nach der letzten Auswärtsniederlage in Steinhagen, hatten wir uns heute als Ziel gesetzt in eigener Halle gegen Altenhagen-Heepen zu siegen.

Nach einer relativ ausgeglichenen Anfangsphase schlichen sich die ersten Fehler in unserer Abwehrreihe ein. Wir ließen die Spielerinnen an uns vorbeilaufen ohne sie anzupacken und an der Absprache haperte es auch. Nach einem verwandelten Siebenmeter von Sassi und einem schönen Einlaufen von Klein-Maren und einem anschließenden Tor, stand es 4:4. Wir bauten unseren Angriff weiter auf und erzielten durch Jule, Klein-Maren und Sassi weitere Tore zu einem 7:8. Daraufhin schlichen sich jedoch auch weitere Fehler in unseren Angriff durch Fehlpässe und Unkonzentriertheit wodurch wir 3 weitere Tore durch Gegenstöße erhielten, was zu einem Halbzeitstand von 10:12 für TSG Altenhagen-Heepen führte.
Nach der Halbzeit starteten die Gäste direkt mit einem Tor von Rechtsaußen woraufhin eine direkte Antwort von Alina Leidt zu einem Spielstand von 11:13 folgte.
Zu diesem Zeitpunkt hielt uns unsere Torhüterin Becky mit einigen guten Paraden immer wieder im Spiel. Daraufhin wurde es ein Kopf-an-Kopf-Rennen in dem wir uns im Endeffekt wieder einmal selber geschlagen haben. Durch Hektik und 100%ige Chancen die nicht verwandelt wurden, konnten wir uns zu keinem Zeitpunkt absetzen. Durch zwei Doppelpacks von Jule und Sassi und einem Gegenstoß und einem Siebenmeter von Altenhagen-Heepen führte dies zu einem Stand von 19:19 kurz vor Schluss. Jedoch bewies Altenhagen-Heepen die stärkeren Nerven in der Schlussphase was letztendlich zu einem Endstand von einem knappen 21:22 für die Gäste führte.

Nächsten Samstag haben wir unser letztes Auswärtsspiel vor einer längeren Winterpause, gegen TV Verl II um 17 Uhr in der Sporthalle 1 in Verl (St. Anna-Straße).

Für die WildBerry‘s spielten: Maren Niestrath, Rebecca Lehmann, Alina Leidt(5), Julia Knehe(5), Sassi Ludwig(5/3), Alina Berner(3), Maren Kreutler(2), Petra Goll(1), Alina Wessel, Sina Owzarski, Lisa Nienhaus.