Wir haben gekämpft: Spvg. Steinhagen 2 – WildBerry‘s 19:19 (9:8)

An diesem frühen Samstagnachmittag machten wir uns auf den Weg zur Spvg. Steinhagen 2. Wir fanden gut ins Spiel und dominierten die Partie in den ersten zehn Minuten. Jule setzte den ersten Treffer durch einen Tempogegenstoß. Unsere Gegnerinnen erzielten erst in der 6. Minute ihr erstes Tor. Im Verlauf der ersten Halbzeit konnten wir den Rückenwind der ersten Minuten nicht mitnehmen und agierten im Angriff zu hektisch. Johanna holte einen 7-m heraus, den Alina L. sicher verwandelte. Das Kopf- an-Kopf-Rennen begann, so stand es nach 20 Minuten erst 6:4. Unsere Abwehr stand gut, doch im Angriff fehlte uns die nötige Konzentration, wodurch sich Fehler einschlichen, die den Gegnerinnen Tempogegenstöße ermöglichten.
4 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff spielte uns das Glück in die Karten und Maren konnte den Anschlusstreffer erzielen (9:8).
Klara, als gute Vertreterin von Bärbel, stärkte uns in der Kabine den Rücken und appellierte an unseren Kampfgeist.
Alina L. verbuchte Tor Nr. 9 durch einen 7-m Nachwurf auf unser Konto. Ab Minute 36 liefen wir einem 1-Tore-Rückstand hinterher und mussten um jedes Tor hart kämpfen. Durch technische Fehler machten wir uns das Leben selber schwer, aber wir wussten, dass mindestens ein Punkt zu holen ist. Becky verhalf uns, durch gute Paraden aus dem Tor heraus, nicht frühzeitig aufzugeben. Bis zur 47. Minute schafften wir dann nicht nur die Tore aufzuholen, sondern auch, durch ein Doppelpack von Jule, mit einem 14:16 in Führung zu gehen. Dennoch ließ Steinhagen nicht locker und wollte ebenfalls die Punkte. Kurz vor Ende der Partie netzte Johanna durch einen Heber zum 18:18 ein. Beide Mannschaften erzielten jeweils noch ein Tor – Alina B. setzte sich in einer schönen 1- gegen-1-Situation durch - und so endete die Partie 19:19.
Im Vergleich zum letzten Spiel haben wir uns stark gesteigert und uns den Punkt erkämpft. Für nächste Woche nehmen wir uns ein strukturiertes Aufbauspiel vor und dürfen Hektik nicht mit Schnelligkeit verwechseln, um die 2 Punkte in Detmold zu behalten.
Anwurf im Leopoldinum ist am Samstag um 19 Uhr. Wir freuen uns über Unterstützung von der Tribüne :)

Für die WildBerry‘s spielten: Rebecca Lehmann, Alina Leidt (5/7), Alina Bloch (4), Sina Flint, Julia Knehe (je 2), Johanna Angresius, Alina Berner, Verena Grob, Maren Kreutler (je 1), Lisa Nienhaus, Anna-Lena Tölle und Alina Wessel

TSG Altenhagen/Heepen - WildBerry's 26:21 (12:12)

1:6 gestartet (10.Min)
Am frühen Abend trafen die WildBerry's auf die TSG Altenhagen Heepen. Ohne unsere Trainerin, starteten wir mit einem 6:1-Lauf gut in die Partie.
In der Anfangsphase überzeugten wir mit schönen Kreisanspielen und einem schnellen Rückzugsverhaltem.
Anschließend verloren wir leider den roten Faden und gingen durch eine unglückliche Aktion nur noch mit einem Unentschieden in die Halbzeit (12:12).
Ein schlechter Start hinderte uns Anfang der zweiten Halbzeit zurück in unser Spiel zu finden.
Mitte der zweiten Halbzeit verletzte sich unsere Torhüterin Maren bei einem 7-Meter schwer. Auf diesem Wege wünschen wir ihr nochmals gute Besserung.
Unser Rückzugsverhalten verschlechterte sich im weiterem Verlauf drastisch, welches unsere guten Angriffe wegkompensierte. Becky versuchte uns durch gute Paraden im Spiel zu halten.
Die Gegnerinnen stellten sich auf unser Kreisspiel ein und die Zeit lief uns davon. Das Spiel endete 26:21.

„Residenz-Festspiel“ am letzten Spieltag vor der Herbstpause (WildBerry's - TuS SW Wehe 25:18)

Motiviert bis in die Haarspitzen gingen die WildBerry’s in ihr letztes Heimspiel vor der Herbstpause gegen den TuS SW Wehe. Wollte man doch an die bislang gute Spielbilanz anknüpfen und sich spielerisch weiter steigern. Dies gelang den Hausherrinnen schon in der Anfangsphase des Spiels überzeugend. Nach acht Minuten netzte Alina Bloch zum 3:0 ein. Die bis dahin unauffälligen Gäste verkürzten in den folgenden fünf Minuten allerdings auf 3:2. Die Abwehr der WildBerry’s stand an diesem Tag jedoch wieder fest wie eine Mauer, sodass dort durch hart erkämpfte Ballgewinne oder aber glanzvolle Paraden unserer Becky schnelle Tore nach vorne möglich waren. In der 18. Minute stand es daher 6:2 durch Verena, die sich am heutigen Tag immer wieder bärenstark am Kreis durchsetzte. Insgesamt gelang es den WildBerry’s durch ein überlegtes Spiel nach vorne aus einer sicheren Abwehr heraus mit einer komfortablen 5-Tore-Führung in die Halbzeit zu gehen (13:8).
Die Ansage von Bärbel in der Pause war eindeutig: „Das sind unsere Punkte!“ Zurück auf dem Spielfeld verschliefen ihre Mädels allerdings den Spielbeginn und waren sowohl in der Abwehr nicht mehr so konsequent als auch im Angriff viel zu unüberlegt. In der Folge verkürzte Wehe in der 36. Minute auf 13:12. Doch dann bäumten sie die WilBerry’s auf und fanden zu ihrer gewohnten Zweikampfstärke zurück, sodass der Vorsprung in den folgenden 13 Minuten auf 20:13 ausgebaut wurde. Hier traf insbesondere Sassi das Runde ins Eckige! In den letzten zehn Minuten des Spiels galt es diesen Vorsprung zu halten, was durch eine konzentrierte Abwehrleistung der gesamten Mannschaft möglich wurde, bei welcher jede für jede ausgeholfen und verschoben hat und durch eine fantastische Torhüterleistung von Becky gekrönt wurde. Auch vorne fasste sich jede ein Herz, Verantwortung zu übernehmen, wie z. B. durch Bernis herausgeholte 7-Meter. Der wohlverdiente Endstand lautete folgerichtig: 25:18.
Die WildBerry’s trugen damit zu einem gelungenen Abschluss des Detmolder Residenzfestes bei und können nun zufrieden mit 7:1 Punkten in die Herbstpause gehen. Hier heißt es nun, an der Feinjustierung im Zusammenspiel zu arbeiten.

Tore für die WildBerry's: Verena (8), Sassi (7/2), Leno, Johanna (je 3), Jule (2), Lisa, Alina Bloch (je 1).

WildBerry’s - TSV Hahlen II 22:19 (14:10)

Am heutigen Abend war die Zweitreserve des TSV Hahlen zu Gast im Leopoldinum. Von Anfang an waren wir sehr konzentriert und spielten vorne ruhig unsere Spielzüge, bis sich die nötigen Lücken in der Abwehr auftaten. So konnten wir auf ein 8:4 (16. Minute) davon ziehen. Obwohl Hahlen danach die Abwehr auf 5:1 umstellte, konnten wir weiterhin Tore durch schöne 1-gegen-1 Situationen erzielen oder der letzte Pass kam auf außen und Johanna konnte 2 mal schön verwandeln. In der Abwehr gab es kein Durchkommen für Hahlen und wenn doch, konnte Becky einige schöne Paraden zeigen, sodass wir letztendlich mit einem 14:10 in die Halbzeit gehen konnten.
Den Anfang der 2. Halbzeit verschliefen wir leider direkt. Zu viele Unkonzentriertheiten und ein hektisches Spiel vorne im Angriff ermöglichten es Hahlen, erstmals auf ein 14:14 wieder heran zu kommen (40. Minute). Erst danach gelang es Alina B. das erste Tor in dieser Halbzeit zum 15:14 zu werfen. Jetzt lief unser Spiel vorne im Angriff auch wieder und wir konnten durch das Spiel mit 2 Kreisläufern die Lücken der Abwehr von Hahlen optimal nutzen, sodass Alina B., Alina L. und Leno ihre Tore zum zwischenzeitlichen 18:14 (48. Minute) beisteuern konnten. Beim 20:19 in der 56. Minute wurde es noch einmal spannend, aber Becky hielt uns mit einer super Parade im Spiel, wodurch wir letztendlich mit 22:19 gegen Hahlen gewinnen konnten! Der Schlüssel zum heutigen Sieg war eindeutig unsere starke Abwehr, durch die wir viele Bälle gewinnen konnten. Vielen Dank auch an Hahlen für das nette Konfetti in der Kabine - wir haben uns gefreut ;-)

Für die WildBerry’s spielten: Rebecca Lehmann, Sophie Strumberg, Alina Leidt (7/3), Verena Grob (3), Johanna Angresius (3), Alina Berner (3), Anna-Lena Toelle (2), Sina Flint (2), Lisa Nienhaus (1), Julia Knehe (1), Alina Wessel und Svenja Koehler.

TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck - WildBerry’s 16:17 (7:7)

Am Samstag Abend machten sich die Wildberry‘s auf den Weg zum ersten Auswärtsspiel der Saison, nach Bielefeld/Jöllenbeck.

Von Beginn an merkte man es wird ein harter Kampf. Beide Abwehrreihen dominierten und es war kein Durchkommen in Sicht. Sassi schaffte es drei Tore aus dem Rückraum zu erzielen, jedoch fehlte uns vorne die Effektivität. Die Abwehr stand bombenfest und nur wenige Bälle schafften es ins Tor, denn neben der guten Abwehrleistung hatte auch Maren einen super Tag im Tor erwischt. Somit ging es mit 7:7 in die Halbzeit.
Ziel der zweiten Halbzeit war es mehr Tore im Angriff zu erzielen, nicht nachzulassen und zu kämpfen. Das Spiel gestaltete sich jedoch wie in der ersten Halbzeit Tor um Tor und keine der Mannschaften konnte bis zum 9:10 für die WildBerry‘s in Führung gehen. Dann gelang es den WildBerry‘s jedoch durch ein Doppelpack von Svenja aus dem Rückraum und Tore von Alina Bloch und Maren Kreutler, sich mit drei Toren, zu einem Spielstand von 10:13 abzusetzen.
Nun hatte die heiße Schlussphase begonnen, beide Teams kämpften mal mehr und mal weniger fair um jeden Ball, letztendlich siegte jedoch unser Kampfgeist, mit einem knappen 16:17 Sieg gegen Bielefeld-Jöllenbeck.

Für die WildBerry‘s spielten: Sophie Strumberg, Maren Niestrath, Alina Leidt(5/3), Sassi Ludwig (4), Svenja Köhler (3), Julia Knehe (1), Alina Berner (1), Maren Kreutler (1), Alina Bloch (1), Leno Tölle(1),Johanna Angresius, Lisa Nienhaus, Sina Flint und Verena Grob.

  • 1
  • 2