TSV Hahlen II : WildBerry's 26:21 (16:8)

Am Samstagnachmittag machten wir uns auf den Weg in den Minderer Raum zum TSV Hahlen II. Wir wollten an die Leistung des letzten Heimspiels anknüpfen und die Punkte mitnehmen.
Wir erzielten das erste Tor des Spiels, konnten aber diesen guten Start nicht weiterführen, sodass es nach 12 Minuten 7:3 stand.
Im ersten Durchgang bekamen wir in der Deckung keinen Zugriff, wodurch Hahlen immer wieder das Tor über den Kreis gelang. Auch im Angriff setzten wir uns nicht genug durch und fanden die Lücke in der gegnerischen Abwehr nicht oder warfen am Tor vorbei. So gelang es Hahlen den Vorsprung über 9:6, 12:7, 14:8 weiter auszubauen und mit dem Halbzeitstand 16:8 davon zu ziehen.

Die zweite Hälfte begannen wir mit mehr Kampfgeist und besserer Absprache in der Abwehr. Doch unsere technischen Fehler und Fehlpässe führten dazu, dass wir dem Rückstand weiterhin hinterherliefen. In den letzten zehn Minuten gelangen uns noch ein paar schön freigespielte Tore vom Kreis oder von außen in die Ecke sowie durch den ein oder anderen Tempogegenstoß. Am Ende konnten wir nur noch Ergebniskosmetik betreiben und zum Endstand auf 26:21 verkürzen.

Leider gelang es uns nicht das Vorgenommene umzusetzen und kehrten punktlos ins Lipperland zurück.

Vielen Dank an Britta und Helen für euren Einsatz!

Nach einem spielfreien Wochenende geht es am 30.11 zuhause um 19 Uhr gegen den TUS SW Wehe weiter. Dafür brauchen wir wieder euch und eure Unterstützung!

Für die WildBerry's spielten: Laura Siepert, Britta Städing, Julia Knehe (6), Verena Grob (3), Sophie Kunze (3), Saskia Ludwig (3), Chiara Schnieders (3/1), Helen Stapela (3), Klara Brückner, Anna-Lena Gerbes, Maren Kreutler, Lisa Nienhaus

Beste Saisonleistung beschert uns zwei Punkte

Mit deutlich dezimiertem Kader traten die WildBerry's am Sonntag ihr Heimspiel gegen den TSV Oerlinghausen an. Wollte man doch den Eindruck des vergangenen Spiels revidieren und vor allem die Angriffsleistung verbessern.
Die erste Halbzeit verlief zunächst ganz nach dem Geschmack der WildBerry's: So konnten sie aus einer sicheren Deckung heraus auch vorne die gewünschte Durchschlagskraft zeigen. Vor allem durch die hohe Effizient im Abschluss konnten sich die WildBerry's ein Polster von vier Toren in der 15. Minute zum 8:4 durch die heute glänzend aufgelegte Alina L. erarbeiten. Leider verletzte sich eine gegnerische Rückraumspielerin in der Mitte der ersten Halbzeit so schwer, dass für sie das Spiel zu Ende war. An dieser Stelle noch einmal gute Besserung! Ab diesem Zeitpunkt kippte das Spiel der Detmolderinnen, sodass man in der 23. Minute erstmals beim 8:9 einen Rückstand verkraften musste. Doch dies sollte das einzige Mal sein. Durch eine sensationell haltende Laura (insgesamt 27 Paraden!) im Tor konnte die SG einen 10:9 Spielstand in die Pause retten.
Der bessere Start in die zweite Halbzeit gelang den Hausherrinnen: Ein ums andere Mal wurde in der Defensive stark verteidigt (oder der Ball durch Laura entschärft) und vorne der Ball sicher ins Netz geworfen. Fast kein technischer Fehler unterlief der Heimmannschaft. Nach 43 Minuten stand es 19:11. Der WildBerry's-Zug rollte und rollte, sodass fast jeder Angriff erfolgreich im gegnerischen Tor untergebracht werden konnte. 29:15 stand am Ende auf der Anzeigetafel. Eine geschlossene Mannschafts- und die beste Saisonleistung bescherte uns letztendlich den wohlverdienten Sieg.
Vielen herzlichen Dank für die tolle Stimmung unserer Fans. Das hat echt Spaß gemacht mit euch!

Für die WildBerry's spielten: Laura (27 Paraden), Becci, Alina L. (13/5), Jule (4), Sassi (4), Verena (4), Berni (2), Klara (1), Lisa (1), Alina W., Maren K.

TuS Bielefeld/Jöllenbeck II - WildBerry‘s 20:18 (11:9)

Am heutigen Samstagabend machten wir uns zu später Stunde auf den Weg nach Jöllenbeck, wo das Spiel erst zur Primetime begann.
Bereits ab der 3.Minute ging die sehr junge Mannschaft aus Jöllenbeck mit 2 Toren in Führung. Wir hielten jedoch bis zur 13 Minute dagegen. Erst danach konnten sich unsere Gegner in der Mitte der ersten Halbzeit durch ein sehr temporeiches Spiel mit 3 Toren absetzen. Diesen Vorsprung konnten wir vorerst nicht aufholen und gingen somit mit 11:9 in die Halbzeit.
Nach der Pause und einer Taktikänderung unseres Trainers kamen wir sehr gut ins Spiel zurück und lieferten durch eine starke und stabile Abwehrleistung eine ausgeglichene 2. Halbzeit. Ab der 50. Minute schafften wir es durch 3 aufeinanderfolgende Tore und einer guten Torwartleistung von Laura zum Ausgleich von 17:17. Trotz einer deutlichen Steigerung in der 2. Halbzeit konnten wir den Spielstand durch unglückliche Ballverluste nicht halten und beendeten die Partie gegen den TuS Bielefeld/Jöllenbeck mit einem 20:18.

Für die WildBerry‘s spielten: Laura Siepert, Alina Leidt (6), Saskia Ludwig (4), Sophie Kunze (4), Julia Knehe (2), Maren Kreutler (1), Verena Grob (1), Klara Brückner, Lisa Nienhausen, Anna-Lena Gerbes, Alina Berner, Alina Wessel und Chiara Schnieders

TV Verl 2 – WildBerry’s 22:23 (9:15)

Am Samstagnachmittag machten wir uns auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Verl. Mit vollem Kader und dem Willen, es deutlich besser zu machen als im letzten Spiel gegen Hillentrup, traten wir die Reise an.

Dies zeigten wir auch direkt zu Beginn des Spiels, sodass nach 9 Minuten ein 1:5 auf der Anzeigetafel zu sehen war. Die Abwehr stand gut und wir zeigten viel Leidenschaft, vorne übernahm jeder Verantwortung. Bis zur 16. Minute gönnten wir uns dann die einzige Auszeit im Spiel, machten zu viele Fehler und deckten nicht mehr konsequent. Verl glich in dieser Zeit auf 7:7 aus. Bis zur Halbzeit fanden wir wieder zu unserem Spiel, sodass wir mit 9:15 in die Halbzeit gingen.

In der zweiten Halbzeit konnten wir diesen Abstand bis zur 52. Minuten halten, in der Abwehr wurde gut gearbeitet, Laura im Tor zeigte eine gute Leistung (15 Paraden) und auch vorne zeigten wir uns deutlich verbessert aber immer noch mit viel Luft nach oben.
Ab der 52. Minute wurde es etwas kurios. Nach der Detmolder Auszeit beim Stand von 17:23 in der 52. Minuten, korrigierten die Schiedsrichter das Ergebnis auf 18:22. Ab diesem Zeitpunkt wurde es hektisch und nichts für schwache Nerven. Obwohl wir eigentlich nicht viel falsch machten, wurde das Spiel nochmal eng. Warum und wieso? Darauf wollen wir an dieser Stelle nicht näher eingehen. Letztendlich stand nach 60 Minuten ein 22:23 Sieg für uns auf der Hallenuhr und damit zwei wichtige Punkte auf dem Habenkonto.

„Im Vergleich zum Hillentrup-Spiel zeigten wir viele gute Ansätze und kontrollierten das Spiel eigentlich die ganze Zeit, hierfür muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Dennoch gibt es genug Arbeit, die noch vor uns liegt“, so Trainer Robert Neumann.

Für die WildBerry’s spielten: Laura Siepert, Rebecca Lehmann, Sophie Strumberg, Alina Leidt (5), Sophie Kunze (4), Julia Knehe (4), Saskia Ludwig (3), Maren Kreutler (3), Verena Grob (2), Lisa Nienhaus (1), Alina Berner (1), Alina Wessel, Anna-Lena Gerbes und Klara Brückner.

WildBerry’s - TSV Hillentrup 16:23 (7:9)

Am heutigen Samstagabend stand das Derby gegen den TSV Hillentrup an. Die Partie begann schleppend, denn das erste Tor fiel erst in der 8. Minute zum 1:0. Bis zum 4:4 in der 16. Minute war der Spielverlauf sehr ausgeglichen, erst danach konnte sich Hillentrup etwas absetzen und letztendlich mit 7:9 in die Pause gehen. Den Anfang der zweiten Halbzeit verschliefen wir, sodass Hillentrup weiter mit 7:12 (37. Minute) in Führung ging. Wir hatten auch weiterhin keine gute Ideen im Angriff. Dies hatte zur Folge, dass der Rückstand zeitweise auf 6 Tore anwuchs. Danach begann unsere Aufholjagd und wir konnten auf 2 Tore heran kommen (47. Minute). Jedoch schafften wir es auch danach nicht, den Schwung entsprechend mitzunehmen. Hektik und Unkonzentriertheit im Abschluss führten dazu, dass Hillentrup wieder auf 13:19 davon zog. Auch die Abwehrumstellung in der 53. Minute führte nicht mehr zum Erfolg, sodass wir uns folglich mit 16:23 geschlagen geben mussten. Ein großer Dank geht dabei an Helen, Petra und unsere A-Jugendlichen, die uns wieder tatkräftig unterstützt haben.

Für die WildBerry’s spielten: Rebecca Lehmann, Laura Siepert, Helen Stapela (6/1), Julia Knehe (5), Sophie Kunze (2), Chiara Schnieders (2/2), Alina Wessel (1), Lisa Nienhaus, Saskia Ludwig, Anna-Lena Gerbes, Alina Leidt, Alina Berner, Petra Goll und Klara Brückner.