Spannung bis zum Schluss!

Nachdem wir erneut eine Verletzte in dieser Trainingswoche zu beklagen hatten, gingen wir am Samstag trotz alledem motiviert ins Heimspiel gegen Altenhagen-Heepen: Jetzt erst recht! War die Devise. Unser „Krankenlazarett“ unterstützte uns lautstark von der Tribüne aus und unsere liebe Petra warf sich das WildBerry's-Trikot über – Danke für deinen Einsatz!

Die erste Hälfte der ersten Halbzeit war geprägt von einem ständigen Führungswechsel, dann schaffte es Altenhagen, sich – begünstigt durch unsere technischen Fehler und überhasteten Abschlüsse – einen Vorsprung zu erspielen. Unsere Becky hielt uns aber immer noch im Rennen und entschärfte so manchen Ball. Vorne netzte Sassi ein ums andere Mal ein und zeigte Kampfgeist.
Nach der Halbzeit häuften sich dann unsere eigenen Fehler, die Altenhagen sofort ausnutze und so in der 38. Minute mit 11:15 in Führung ging. Bärbel nahm ein paar Änderungen in der Aufstellung vor, um den Gegner vor neue Herausforderungen zu stellen. Nun kämpften wir uns vorne Tor für Tor heran: Dabei wurde Johanna mehrfach schön in Szene gesetzt! Hinten ließen wir in der Abwehr niemanden durch – und wenn doch einmal jemand den Weg zum Tor fand, war Becky da. So stand es in der 45. Minute 15:15 durch Berni. Ab der 53. Minute gaben wir die Führung nicht mehr her (19:18 durch Sassi). Der Gegner versuchte noch einmal alles und spielte in offener Manndeckung, doch als eine Minute vor Abpfiff das erlösende 23:19 durch Jule fiel, war allen klar: Die Punkte bleiben in Detmold!
Durch eine super Mannschaftsleistung haben wir das Spiel heute drehen und uns ganz wichtige Punkte sichern können.

Es spielten für die WildBerry's: Becky, Sassi (9/4), Johanna (6), Berni (3), Jule (2), Maren, Lisa, Svenja (je 1), Petra, Alina W., Jenni.

 

TuS SW Wehe - WildBerry's 27:18 (14:5)

Am Sonntagvormittag machten wir uns auf nach Rahden.
Der Anfang des Spiels war geprägt von zwei starken Abwehrreihen. So stand es nach 5 Minuten 1:0.
Gegen die 6:0 Abwehr von Wehe kamen wir nur schwer zu unbedrängten Würfen. Außerdem kamen wir nicht ins Tempospiel, und wenn haben wir den Ball durch technische Fehler zu oft verloren. Daraus resultierte der Halbzeitstand von 14:5.
Die zweite Halbzeit begann leider trotz Kabinenansprache schlecht. So fingen wir uns direkt 2 Gegentore ein.
Mitte der zweiten Halbzeit kamen wir zu einer kleinen Aufholjagd durch entschlossene Angriffe und eine bessere Chancenverwertung. Näher als 6 Tore kamen wir jedoch nicht heran. So endete das von Misserfolg geprägte Spiel 27:18. Trotzdessen verweilen wir auf dem 5. Platz.

Derbysieg

Vergangenen Samstag stand das Derby gegen den TSV Hillentrup an. Wir wussten das es ein schweres Spiel wird, einerseits aufgrund der vorherigen schlechten Spiele und des dezimierten (krankheitsbedingt) Kaders, andererseits weil Derbys ihre eigenen Gesetze schreiben. Doch mit dem heimischen Publikum im Rücken wollten wir endlich wieder Punkte einfahren und den Kampf annehmen.
Durch eine starke Anfangsphase gelang dies ab der ersten Minute. Durch unsere Außen Maren und Jenny holten wir uns in den ersten 3 Minuten gleich 3 Tore. Wir spielten einen überraschend ruhigen Angriff und suchten durch gelungene Wechsel die klaren Torchancen. Mit schönen Anspielen an den Kreis konnte sich Jule immerwieder erfolgreich durch schlagen. Mit unglaublicher Abwehrleistung und super Paraden unser bärenstarken Torhüterin Laura, stand es nach 22 Minuten 9:3. Auch Sassi und Alina Leidt konnten sich mit schönen Toren von der Halb- position gegen die Mädels vom TSV Hillentrup duchsetzen. Mit einem Halbzeitstand von 12:07 ging es in die Pause.

Auch in der 2. Halbzeit standen wir in der Abwehr kompakt und stellten die Räume zu, sodass die Gegnerinnen erst nach 15 Minuten ihr zweites Tor in der zweiten Halbzeit erzielen konnten. Mit einem schönen Tempogegenstoß in der 48 Minute belohnte sich Lisa für ihre Arbeit in der Abwehr. Endlich fanden wir unsere Spielfreude wieder und konnten dem mitfiebernden Publikum durch Joahnna 2 „freche“ Heber präsentieren.
Und auch in der 2. Halbzeit war unsere Laura nicht zu besiegen, die gekonnt die Würfe aus der Nahwurfzone abwehrte und die 7m parierte.
So endete das Spiel mit einem 25:12 für die WildBerry's.

Ein großes Dankeschön geht an die Beeren Petra und Helen, die uns in diesem packende Derby perfekt unterstützt haben und den nötigen Rückhalt auf dem Feld sowie fürs mentale geliefert haben.

Auch dieses Spiel war noch mit einigen technischen Fehlern versehen und wir müssen an unserem Angriffsverhalten, sowie der Umsetzung von klaren Torchancen arbeiten, doch diesen Samstag hat vieles gepasst und der Sieg in diesem Spiel war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Diesen frisch getankten Rückenwind müssen wir für die kommenden Spiele mitnehmen, um daraus die Punkte mitzunehmen.

Für die WildBeery's spielten: Becky Lehmann, Laura Siepert, Sassi Ludwig (6/1), Julia Knehe (5) Jenny Niggemann (5), Alina Leidt (3), Johanna Angresius (2), Maren Kreutler (2), Lisa Nienhaus (1), Hellen Stapela (1), Alina Berner, Petra Groll und Alina Wessel.

TSV Hahlen II - WildBerry‘s 29:23 (15:16)

Am Samstag Nachmittag machten sich die WildBerry‘s auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Hahlen. Das Hinspiel konnten wir gewinnen und Ziel war es auch diesmal die zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Doch aufgrund einiger Ausfälle und vieler Fehler machten wir uns das Leben mal wieder selber schwer und ließen die Punkte somit letztendlich in Hahlen.

Das Spiel war von Anfang an ein eher statisches Spiel, wodurch Hahlen durch einfache Tore mit 3:1 in Führung gehen konnte. Unser Angriff lief jedoch seit langer Zeit mal wieder rund, wir spielten die Abwehr aus, bekamen unsere Lücken und warfen endlich wieder Tore, wodurch es in der 23. Minute 11:15 für uns stand. Diese Führung konnten wir aufgrund von einzelnen Unkonzentriertheiten und Fehlwürfen nicht halten wodurch Hahlen bis zur Pause auf 15:16 verkürzen konnte.
Ziel war es nun nach der Pause diese Führung auszubauen. Dies gelang uns jedoch nicht wir starteten mit Ballverlusten, Fehlwürfen und einer Zwei-Minutenstrafe in den zweiten Teil der Partie wodurch Hahlen bis zur 40. Minute mit 20:17 in Führung gehen konnte. Am heutigen Tage war unser Problem jedoch auch die Abwehr immer wieder könnte Hahlen einfache Tore über den Kreis erzielen, wodurch wir unsere Torhüter, welche uns das ein oder andere Mal den Rücken gestärkt haben im Stich ließen. Bis zur 50. Minute konnten wir bis zum Stand von 23:20 mithalten und kämpften uns immer wieder mühsam heran. Zu diesem Zeitpunkt erhielt unsere Sassi nach drei mal Zwei-Minuten zusätzlich noch eine rote Karte, was unsere ohnehin schon schmal besetzte Bank nicht stärkte. Ab diesem Zeitpunkt zog Hahlen davon und machte den Deckel drauf, wodurch Hahlen letztendlich die zwei Punkte auf ihr Konto verbuchen konnten, mit einem letztendlich Spielstand von 29:23.

Für die WildBerry‘s spielten: Laura Siepert, Becky Lehmann, Sassi Ludwig (8/1), Alina Leidt(4/2), Alina Wessel (3), Julia Knehe (3), Jenny Niggemann (3), Maren Kreutler (3), Leno Tölle, Lisa Nienhaus, Alina Berner.

WildBerry‘s - TuS Bielefeld/Jöllenbeck II 18:22 (07:12)

Am Sonntag Abend empfingen die WildBerry‘s den TuS Bielefeld/Jöllenbeck II im Leopoldinum. Wir waren hochmotiviert nach dem misslungenen Spiel letzter Woche, diese Woche mit zwei Punkten vom Spielfeld zu gehen. Wir gingen jedoch bereits vorab personalgeschwächt ins Spiel.

Jöllenbeck startete mit einem drei-Tore-Lauf ins Spiel, bis wir in der 7. Minute den Bann brechen konnten und Alina Leid per Siebenmeter einnetzte. Durch viele einfache Fehler und Unkonzentriertheiten gelang es Jöllenbeck mit fünf Toren in Führung zu gehen bei einem Spielstand von 2:7 in der 18. Minute. Diese Führung konnte Jöllenbeck bis zur Pause bewahren da uns im Angriff die Cleverness fehlte, wir zu schnell versuchten den Torerfolg zu finden und dies in Hektik ausartete (7:12).
In der Halbzeitansprache machten wir uns wieder einmal bewusst das es keinesfalls schlimm ist 12 Tore in einer Halbzeit zu bekommen, vielmehr ist unser Problem, das wir nur 7 Tore geworfen haben. Zu Beginn der 2. Halbzeit konnten wir erstmal durch Tore von Alina Leidt und Leno die Führung auf 4 Tore verkürzen, zu einem Stand von 9:13 in der 34. Minute. Ab diesem Zeitpunkt verloren wir jedoch wieder die Kontrolle durch Fehlwürfe und technische Fehler wodurch wir Jöllenbeck wie bereits das ganze Spiel über zu einfachen Gegenstoßtoren verhalfen. Somit konnte Jöllenbeck sich bis zur 43. Minute mit 8 Toren zu einem Stand von 11:19 absetzen.
Durch Tore von Helen, Johanna und Jule konnten wir uns jedoch wieder ein Stück herankämpfen, ebenfalls durch die Unterstützung unserer Torhüter durch die ein oder andere Parade, zu einem Spielstand von 16:20 in der 53. Minute. Wir schafften es jedoch bis zum Ende des Spiels nicht zu alten Stärken zurückzufinden und verloren das Spiel letztendlich mit 18:22. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den zahlreich erschienenen Zuschauer die uns lautstark unterstützt haben und an Helen die uns an diesem Tag unterstützt hat.

Für die WildBerry‘s spielten: Laura Siepert, Becky Lehmann, Alina Leidt(6/5), Leno Tölle(3), Helen Stapela(3), Johanna Angresius(2), Sassi Ludwig(2), Julia Knehe (1), Verena Grob(1), Maren Kreutler, Lisa Nienhaus, Alina Wessel, Jennifer Niggemann und Alina Berner.